Über uns – von damals bis heute

1968

Uwe Meyer und seine Frau Irmi erfüllen sich 1968 ihren Lebenstraum: Sie bauen einen Stall zu einer behaglichen Wein- & Friesenstube um. Bis zu 15 Gäste können hier die verschiedensten Weine und selbst gemachten kleinen Köstlichkeiten in heimeliger Atmosphäre genießen.

1978

Der erste Umbau macht die Wein- & Friesenstubewurde  komfortabler und größer, danach ist Platz für 30 Personen.
Das Restaurant ist nun, nach Voranmeldung, für Feierlichkeiten jeder Art geöffnet. Sonntags trifft man sich zum Frühschoppen und bleibt bis zum Mittagessen. Das legendäre Schinkenbrot und die Friesenpfanne finden in dieser Zeit ihren Ursprung. Nicht zuletzt durch „Irmis“ leckere Torten, Kuchen und besonders die Rahmtörtchen, wird die Wein- & Friesenstube zu einem Geheimtipp.

Seit dem Tod seines Vaters führt Arne Meyer (nach seiner Ausbildung zum Koch im „Gustav Adolf v. Schweden“ und im „Altes Rathaus“) das Restaurant in 2. Generation weiter. Zusätzlich entsteht „Arne’s Partyservice“. Er vergrößert das Restaurant sowie den Garten und modernisierte die Tresenanlage. Seither haben 70 Gäste im Restaurant und weitere 300 im Garten platz, der besonders beliebt bei schönem Wetter ist. Aber auch die gemütliche Atmosphäre im Restaurant oder vor dem kuscheligen Kaminfeuer begeistern die Gäste.

Nach und nach werden die ehemaligen Ladenflächen des über 130 Jahre alten Kolonialwarenladens komplett saniert, erneuert und im Jahre 2003 zum Café-Restaurant Friesenstübchen ausgebaut. Seitdem besteht die Möglichkeit, auch kleineren Gesellschaften getrennte Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen. Das Café-Restaurant hebt sich besonders ab durch die warme geschmackvolle Einrichtung, es hat außerdem einen direkten Zugang von der Strasse. Man kommt direkt in eine große gemütliche „Wohnstube“.

2005

Im neuen Jahrtausend beginnt ein weiterer großer Aus- bzw. Umbau. Auf etwa 100 qm wird eine komplett neue gläserne Küche gebaut. Nun haben die Gäste einen direkten Einblick in das Kochgeschehen. Von der Vorbereitung bis zur Herstellung der feinen Speisen wird der Küchenablauf nun für alle sichtbar. Zusätzlich werden der Sanitärbereich auf die doppelte Fläche vergrößert und modernisiert.

Zwei Jahre später entsteht die bisher größte Garten-Freifläche für Gesellschaften bis zu 120 Personen. In dem Festzelt und einer großen Pagode kann nun ausgelassen gefeiert werden. Die kleine karibische Cocktailbar ist direkt von dieser Zeltfläche zugängig.

Außerdem bietet ein neuer Festsaal mit über 200 m² Grundfläche Platz für 60 bis 120 Personen – ein Tanzsaal mit separatem Tresenbereich, viel Glas, optischem und räumlichem Wohlfühlen. Mit seiner neuesten Technik ist er auch ideal geeignet für größere Tagungen oder Seminare.

2014 bis heute

Schließlich sind es die oft ausgedrückten Wünsche unserer Gäste, die unseren Festsaals buchen, ob wir nicht auch ein paar Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung stellen können.

Arne Meyer entwickelte daraufhin eine besondere Attraktion, die bis heute in Hamburg einmalig ist: Wir werden Hamburgs erstes Fasshotel!

Vielen Dank für Ihren Besuch.

Wir möchten uns ganz herzlich bei all unseren Gästen in den vielen Jahren bedanken.

Es ist uns eine besondere Freude, regelmäßg so viele wunderbare Menschen willkommen zu heißen und immer wieder neue kennenzulernen.

Wir sind dankbar, dass Sie uns zeigen, wie sehr Ihnen ein Besuch bei uns gefällt und dass Sie uns weiterempfehlen möchten.

Herzlichen Dank für Ihre Anerkennung und Wertschätzung.

 

Ihr Arne Meyer,
und das Team der Wein- & Friesenstube

Wein- & Friesenstube
Ochsenwerder Kirchendeich 10
21037 Hamburg

Telefon: 040 / 737 41 98
Mail: restaurant@friesenstube.hamburg

Öffnungszeiten:
Mi.-Fr. ab 17.00 Uhr
Sa.-So. ab 12.00 Uhr